Gabriels Energiereformen bläst der Wind ins Gesicht

Bundeswirtschafts- und -energieminister Gabriel plant Ausbaukorridore für erneuerbare Ener­gien.  Windräder und Solarenergieanlagen dürfen nur noch mit einer Gesamtleistung von jährlich 2500 Megawatt ans Netz gehen. Darüber hinaus sinkt die Förderung massiv. Gabriel will so die Einspeisevergütung von derzeit 17 Cent pro Kilowattstunde auf 12 Cent senken. Bei den Windenergieanlagen auf See soll es hingegen keine Beschränkung geben. Kritiker auch aus den eigenen Reihen werfen Gabriel vor,  es passe nicht zusammen, die wirtschaft­lichste neue Energieform, die Windenergie an Land, zu deckeln, die unwirtschaftlichste hin­gegen, die Windenergie auf See,  zu fördern. Kritik erntet Gabriel auch für den Vorschlag, an der Ökostrom-Umlage zukünftig auch neu Eigenstromerzeuger und Eigenenergienutzer aus Anlagen der Kraft-Wärme-Koppelung zu beteiligen.  Verbraucherschützer fürchten, dass dies diese sehr effektive Art der Energienutzung tot machen wird. Kritik erntet Gabriel schließlich auch für die Absicht, dass System der Förderung erneuerbarer Energien von einer Vergütung über den Strompreis auf die Pflicht zum begünstigten Eigenverkauf von Energie umzustellen. Dies behindere Bürgerenergiegenossenschaften und nutzte den Energiemultis. Eine Reform für die Großen? Unterdessen haben die GRÜNEN der Großen Koalition eine Zusammenarbeit bei der Energiewende angeboten.   

Guten Abend, liebe Hörerinnen und Hörer, sie hören das Umweltmagazin BUNDnessel für die Hörerinnen und Hörer von Radio Neandertal. Produziert wird die BUNDnessel vom Bund für Umwelt und Naturschutz, BUND, Kreisgruppe Mettmann. Die BUNDnessel gibt es dreimal im Monat: Jeden ersten Sonntag um 19.00 Uhr, jeden zweiten Montag und vierten Freitag im Monat jeweils um 21.00 Uhr.  Im Studio sind  heute Birgit und  Volker Förster sowie  Jürgen Lindemann. Die Musik hat Christian Thiemann zusammengestellt.
Die neue Energieberatungsstelle Ratingen hat in einem ersten Zwischenbericht über ihre bisherigen Erfahrungen und über ihre Beratungsaufgaben und Beratungsthemen informiert. Wir setzen uns Gespräch von Januar mit Frau Dr. Berger von der Energieberatungsstelle Ratingen insbesondere über die Vielfalt der Beratungsthemen fort. Ferner hören Sie wie immer Kurznachrichten aus dem Kreis und aus aller Welt. Zum Beispiel zu Lastfahrrädern, zu Umwelt und Olympia, Energiepolitik in Deutschland und Europa und zur fatalen Fleischeslust. Bitte während der folgenden Musik Papier und Bleistift zurecht legen. Wir wünschen gute Unterhaltung.      



Ihre Spende hilft.

Suche