Bäume und Büsche in Ratingen und ihre Pflege

Als in Ratingen eine Platane gefällt wurde, war das Geschrei groß. Bis zum Anketten reichten die Vorschläge. Um einen Neubau anstelle des maroden Parkhauses Kirchgasse/Turmstraße zu ermöglichen, wurden noch während des laufenden Verfahrens 13 Bäume gefällt. Dies war Anlass für den Ratinger BUND nachzuforschen, wie es denn sonst um den Zustand der Bäume in der Ratinger Innenstadt bestellt ist. Nicht zum Besten. Bäume wachsen am falschen Standort, krumm  und falsch verzweigt. Die städtische Pflege ist unzureichend, im städtischen Haushalt sind zu wenig Gelder für die notwendige Pflege ausgewiesen. Im Interview mit Jörg Haafke vom BUND wird dies im Einzelnen erläutert.

Ein zweiter Aspekt des Schwerpunktthemas: Der Landesbetrieb Straßenbau sah sich seit längerer Zeit nicht in der Lage, ausreichend Büsche an den Straßen zurückzubauen. Betroffen sind insbesondere Radfahrer, denen auf dem Radweg bei Dunkelheit die Zweige durchs Gesicht schlagen. Wie der BUND an der Straße zwischen Ratingen – Mitte und  Lintorf zur Selbsthilfe griff, ist auch in der Sendung im Interview mit Edeltraud Bell zu hören.

Ferner gibt es Kurznachrichten z.B. zu den noch vorhandenen Energiereserven, zum Atommüll-Endlager und der Situation für FahrradfahrerInnen in Ratingen.



Ihre Spende hilft.

Suche